Iris Krebs

Iris

Iris Krebs mit Aratos

Ich habe lange überlegt, ob ich hier einen chronologischen Lebenslauf eintragen soll und bin zu dem Schluss gekommen, dass es mehr über mich aussagt, wenn ich ein paar persönliche Beweggründe für meine Berufswahl schreibe.

Ich bin im März 1972  in Frankfurt am Main geboren worden, also ein richtiges Stadtkind. Mit Pferden hatte ich sehr wenig Kontakt und auch Bitten und Betteln bei meinen Eltern mich mit dem Reiten anfangen zu lassen, hatte keinen Erfolg. Eine Katze, mehr konnte ich nicht rausschlagen (ich liebe Katzen, dies soll keine Abwertung sein!) Ich nahm jede Gelegenheit wahr mich mit Tieren zu beschäftigen, arbeitete ehrenamtlich für Tierschutzorganisationen und Tierheime. Wie das Leben so spielt, sollte mein beruflicher Werdegang dennoch erstmal in eine völlig andere Richtung laufen.

Meine Liebe zu den Pferden konnte ich erst ausleben als meine Tochter ca. 4 Jahre alt war, sich vor mich stellte und lauthals verkündete, sie möchte ein Pony. Hm, na ja, dachte ich, vielleicht nicht gleich eins kaufen, sondern erstmal mit Reitunterricht beginnen. Gesagt, getan…wir sind auf verschiedene Höfe gefahren, bis wir für uns die richtige Reitschule gefunden hatten…Richtig, für UNS! Und dann war eigentlich alles ein Selbstläufer, wir verbrachten jede freie Minute mit Pferden. Wir sahen viele verschiedene Ställe im In,-und Ausland und kannten nur noch ein Thema und Hobby. Hatten nur noch Pferde-Freunde, denn bei all denen die mit Pferden nichts zu tun haben, stießen wir mit unserer Leidenschaft auf verständnislose Ohren.

Marla3Ich fing an Fortbildungen und Lehrgänge zu besuchen, hatte Unterricht bei den unterschiedlichsten Trainern. Reiten allein war mir irgendwann nicht mehr genug und ich interessierte mich immer mehr auch für das Verhalten und die Gesundheit des Pferdes, bildete mich fort in Bodenarbeit und vielem mehr.

Ich hatte sehr viel Glück Menschen kennenzulernen, die mich in meiner Leidenschaft unterstützten und mich viel lehrten. So entwickelte sich über Jahre hinweg der Wunsch mich auch beruflich mit diesen faszinierenden Wesen zu beschäftigen. Auch hier half mir der Zufall, ich lernte eine Pferdeosteopathin kennen und durfte sie eine Weile begleiten. Als ich sah, wie sie den Tieren helfen konnte, stand mein Entschluss fest. Ich gab meinen Job auf, suchte mir eine qualifizierte Schule und begann mit meiner Ausbildung. Ich habe diesen Entschluss noch keine einzige Sekunde bereut und würde mich jederzeit wieder so entscheiden!

Zu meiner Ausbildung: Gelernt habe ich die Pferdeosteopathie im FN-zertifizierten Fachzentrum für Pferdeosteopathie ZePo, hier habe ich auch meine Abschlussprüfung abgelegt. Ab September 2014 gehöre ich zur Prüfungskommission und nehme selbst Abschlussprüfungen ab.

Im Februar 2015 beginnt meine Dozententätigkeit an dem Fachzentrum für Pferdeosteopathie ZePo, ich unterrichte angehende Pferdeosteopathen in der craniosacralen Therapie.

Im April 2018 habe ich die Ausbildung zur „Heilpraktikerin für Pferde“ an der ATM begonnen.